Für ein zukunftsfähiges Europa – keine Schuldenunion
12. November 2017
Kolumne: Begrenzung des Familiennachzugs
7. Februar 2018

Volkstrauertag in Moosach

Gedenkfeier der Reservistenkameradschaft Nord-West München am Moosacher St. Martinsplatz

Kriegerdenkmale wie am Moosacher Sankt Martinsplatz, aber auch in Milbertshofen an der Alten Stankt Georgskirche, in Feldmoching, in der Fasanerie oder auf dem Nordfriedhof für die Münchner Luftkriegsopfer sind Mahnmale, die die Erinnerung daran wachhalten, dass der seit mehr 70 Jahren währende Frieden in unserem Vaterland Deutschland kostbar ist. Diesen Frieden, den wir genießen dürfen, müssen wir als ein höchst wertvolles und nicht selbstverständliches Gut wertschätzen. Der Volkstrauertag ist daher alles andere als ein allmählich verblassendes rückwärtsgewandtes Ritual, sondern eine aktuelle Mahnung an die Zukunft.

Mehr als 100 Jahre sind seit dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges vergangen und 72 Jahre seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Beide Kriege haben unermessliches Leid über die Menschen gebracht in Deutschland, in Europa und weltweit. Wenn wir uns heute daran erinnern, dann auch, weil wir gelernt haben. Geschichte liefert keine eindeutige Anleitung, wie wir es besser machen können. Aber sie ist die Grundlage eines historischen Bewusstseins. Wir wissen, was geschehen ist, warum es zu all dem Leid kam. Das Geschehene hat Auswirkung auf unsere Gegenwart.