Bernhard Loos überreicht Förderbescheide in Höhe von 2 Millionen Euro

Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) verbessert ihre Fahrgastinformation mit Unterstützung des Bundes: An den Tram- und Bushaltestellen werden insgesamt 300 neue Anzeiger der Dynamischen Fahrgastinformation (DFI) installiert. Die Erneuerung und Erweiterung der Dynamischen Fahrgastinformation kostet rund 4,3 Millionen Euro. Etwa die Hälfte – gut zwei Millionen Euro – wird aus dem Förderprogramm des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur zur Digitalisierung kommunaler Verkehrssysteme finanziert.

Der Bundestagsabgeordnete Bernhard Loos (CSU) überreichte die Förderbescheide jetzt an der Tram-Haltestelle Karlsplatz (Stachus) an Münchens Referenten für Arbeit und Wirtschaft, Clemens Baumgärtner und Arne Petersen, Geschäftsbereichsleiter Verkehrsinfrastruktur bei SWM/MVG. „Der Bund fördert die Digitalisierung bei Bus und Bahn, damit der Nahverkehr noch kundenfreundlicher wird und auch immer mehr Autofahrer anspricht. Wir ermöglichen damit einen Modernisierungsschub der in die Jahre gekommenen Systeme wie etwa der DFI- Anzeiger hier in München. Das kommt den Fahrgästen direkt zugute. Ich freue mich sehr, dass dafür Mittel zu uns nach München fließen.“

Die neuen Anzeiger verfügen über einen erweiterten Funktionsumfang: Sie können nicht nur die Ziele der nächsten vier eintreffenden Züge und die prognostizierten Wartezeiten sowie Tickertexte darstellen, sondern auch zusätzliche Informationen einblenden, etwa Warnhinweise, Pfeile oder andere Sonderinformationen wie Alternativrouten im Störungsfall. Die neue Technik erlaubt bei Bedarf eine vollflächige Nutzung der Anzeigen für solche Hinweise, sobald alle Hintergrundsysteme dafür ertüchtigt wurden.