Bernhard Loos, MdB, ihr Abgeordneter für den Wahlkreis München-Nord

Liebe Münchnerinnen und Münchner,

seit der Bundestagwahl 2017 habe ich die Ehre und Verantwortung, den Wahlkreis München-Nord als Abgeordneter der CSU in Berlin vertreten zu dürfen. Als Vater von zwei Kindern, als Unternehmer und als überzeugter Christ, steht für mich in allen politischen Handlungen die nachhaltige Gestaltung der Zukunft im Mittelpunkt.

Mein Fokus liegt daher vor allem auf einer nachhaltigen Wirtschaftspolitik in einer sozialen Marktwirtschaft, um ein freies, sicheres und für die nächsten Generationen bewahrendes Leben zu führen. Denn nur eine funktionierende soziale Marktwirtschaft schafft Wohlstand und Gerechtigkeit.

Der Erhalt der Schöpfung und ökologische Fragestellungen sind für mich schon immer zentraler Bestandteil einer nachhaltigen Politik – wie auch die stetige Verbesserung unseres Bildungssystems. Ökonomie, Ökologie und der soziale Frieden sind immer zusammen zu denken und dürfen nicht gegeneinander ausspielt werden. Dafür setze ich mich für Sie ein!

Kontaktieren Sie mich jederzeit mit Ihren Fragen, Anregungen und Kritik auf meinen Online-Kanälen oder unter bernhard.loos.wk@bundestag.de. Oder besuchen Sie mich offline in meiner Bürgersprechstunde! Denn Politik für den Bürger braucht vor allem eins: den Dialog mit dem Bürger!


Ihr Bernhard Loos, MdB

Interview

Termine

« Juli 2020 » loading...
M D M D F S S
29
30
1
2
3
4
5
6
7
8
9
11
12
13
14
15
16
18
19
20
21
22
23
25
26
27
28
29
30
1
2
Fr 17

Bürgersprechstunde

Juli 17 @ 16:00 - 18:00
Fr 24

Bürgersprechstunde

Juli 24 @ 16:00 - 18:00
Fr 31

Bürgersprechstunde

Juli 31 @ 16:00 - 18:00
Sep 04

Bürgersprechstunde

September 4 @ 16:00 - 18:00

Kontakt

Bürgersprechstunde

Newsletter

Wahlkreis

Facebook Beiträge

Comments Box SVG iconsUsed for the like, share, comment, and reaction icons

vor 3 Stunden

Bernhard Loos, MdB

Mit dem „Zweiten Corona-Steuerhilfegesetz“ haben wir im Bundestag neue wichtige Maßnahmen auf den Weg gebracht, um die Auswirkungen der Corona-Krise bei Familien und Unternehmen abzufedern und zugleich die Konjunktur zu stärken. Allerdings müssen wir noch mehr bei der Entbürokratisierung machen, wofür wir uns von der CSU in Berlin auch weiter vehemment einsetzen werden. ... mehr anzeigenweniger anzeigen

Mit dem „Zweiten Corona-Steuerhilfegesetz“ haben wir im Bundestag neue wichtige Maßnahmen auf den Weg gebracht, um die Auswirkungen der Corona-Krise bei Familien und Unternehmen abzufedern und zugleich die Konjunktur zu stärken. Allerdings müssen wir noch mehr bei der Entbürokratisierung machen, wofür wir uns von der CSU in Berlin auch weiter vehemment einsetzen werden.

Erinnert Ihr euch noch an den 13.07.2014 als unsere Fussball- Nationalmannschaft Weltmeister wurde? Die Bilder von damals mit vollen Stadien lassen einen heute schon etwas wehmütig werden, das Tor von Mario Götze entschädigt aber wieder etwas. Daher bleibt umsichtig mit Corona, damit wir bald wieder volle Stadien haben! ... mehr anzeigenweniger anzeigen

Video image

Auf Facebook kommentieren

Das sind super Erinnerungen. 🙂 Ich schreibe Ihnen als Wirtschaftspolitiker und Mitglied des Wirtschaftsausschusses. Von Vertretern des BDI sind am Wochenende Forderungen/die Idee nach einem deutschen Weltraumbahnhof beispielsweise in der Nordsee laut geworden. Besonders Bundesländer wie Niedersachsen oder Bremen könnten davon profitieren. Eine deutsche Offshore-Startplattform für kleine Trägerraketen ist technisch machbar und ebenso strategisch wie wirtschaftlich sinnvoll – so der BDI. Der Bedarf ist aktuell da! In Deutschland gibt es drei Start-Up´s (Rocket Factory Augsburg, Isar Aerospace und Hyimpulse) die Mikroraketen entwickeln (Mikro-Launcher) aber bisher nirgends starten können. Die Frage ob in eine solche Plattform gebaut wird stellt sich in Zukunft gar nicht sondern nur wo. Es wäre toll wenn wir hier – evtl. auch gemeinsam mit den europäischen Partnern im Nord-/Ostseeraum – vorangehen würden. Hier könnte auch die EU Ratspräsidentschaft nutzen Wichtige Faktoren für den Standort sind die Erreichbarkeit der Häfen sowie die Frage welche Landmassen werden bei einem Start überquert/durch welchen Luftraum fliegt die Rakete. Hier gilt es ein Konzept auszuarbeiten. Plattformen in der Nordsee haben den Vorteil, dass Sie optimal für den Start ausgerichtet werden können Mögliche Umsetzungen: Es gibt verschiedene Ansätze, wie der Weltraumbahnhof auf dem Wasser aussehen kann. Wie bei einer Ölbohrinsel könnte es sich um eine fest mit dem Meeresboden verankerte Plattform handeln. Bis 1988 hat Italien vor der Küste Kenias mit der San-Marco-Plattform eine solche Einrichtung betrieben. Alternativ könnten die Kleinraketen auch von schwimmenden Inseln starten, die von einem Schiff an die gewünschte Stelle auf See gezogen werden könnten – so hat China es vergangenes Jahr gemacht. Die dritte Möglichkeit ist ein Errichterschiff, das sich bei Seegang mithilfe von großen Stützen auf dem Meeresgrund stabilisieren kann. Durch den Ausbau der offshore Windenergie ist ein Großteil der für den bau notwendigen Infrastruktur bereits vorhanden. Errichterschiffe zum Bau von Windparks sind vorhanden – ebenso gibt es genügend Häfen zum Verladen. Das wäre eine riesen Chance für die Küstenländer hier Kooperationen einzugehen. Wenn wir zu lange warten machen es hier wieder andere und wir sind hinten dran!

vor 2 Tagen

Bernhard Loos, MdB

Zum Sonntag mal ein kleiner musikalischer Exkurs in meine Jugendzeit: Denn der 12.07.1962 war ein Meilenstein als im Marquee Club in London zum ersten Mal die Rolling Stones auftraten. Natürlich habe auch ich die Stones gerne gehört. Hier gibt es einen der ersten Live-Clip aus dem Jahr 1965! www.youtube.com/watch?v=NEjkftp7J7I ... mehr anzeigenweniger anzeigen

Video image

Auf Facebook kommentieren

vor 3 Tagen

Bernhard Loos, MdB

Heute ist Internationaler Weltbevölkerungstag. Diesen Gedenktag gibt es seit 1987, als die 5-Milliarden-Schwelle überschritten wurde. Laut einer Berechnung haben bisher ca. 110 Milliarden Menschen seit 50.000 v. Chr. auf der Erde gelebt. Wer am Wochenende Zeit hat, kann das ja mal nachrechnen. ... mehr anzeigenweniger anzeigen

Heute ist Internationaler Weltbevölkerungstag. Diesen Gedenktag gibt es seit 1987, als die 5-Milliarden-Schwelle überschritten wurde. Laut einer Berechnung haben bisher ca. 110 Milliarden Menschen seit 50.000 v. Chr. auf der Erde gelebt. Wer am Wochenende Zeit hat, kann das ja mal nachrechnen.
Mehr Beiträge anzeigen

YouTube Videos

Klartext: Rede bei der Demonstration der Schausteller am 09.07.20